· 

Wie finde ich einen guten Therapeuten?

Was zeichnet denn nun einen guten Osteo-Therapeuten aus?

 

Mehrfach wurde ich schon gebeten diesbezüglich eine Checkliste zu erstellen.

Das mache ich doch gerne :o))

Kann auch gerne noch ergänzt werden, da ich bestimmt noch was vergessen habe... ;o))

 

In der Osteopathie geht es um eine ganzheitliche Behandlung. 

Da dies ein riesiges Wissensspektrum voraussetzt, wird es wohl nie jemand erreichen diesem Anspruch alleine gerecht zu werden.

Daher ist eine gute Kooperation mit anderen Fachleuten, die am Pferd arbeiten, unbedingt erforderlich!

 

Der gute Osteotherapeut sollte jedoch mit "angrenzenden" Themenbereichen vertraut sein und wissen, wann er weitervermitteln muss!

Damit kann er seine eigenen "Wissenslücken" verantwortungsvoll kompensieren. 

Denn der Osteotherapeut ist weder ein Sattler, Trainer, Zahnarzt, Hufschmied usw.!

Jedoch ist ein guter Osteotherapeut fachlich soweit kompetent, Mängel in diesen Bereichen festzustellen.

Daher ist ein Kriterium sicherlich, das Erkennen und vermitteln der eigenen Grenzen und dann entsprechende Empfehlungen auszusprechen.

Keiner kann alles können ;o)

 

Hier nun eine Checkliste aus meiner Sicht:

1. Grundvoraussetzung ein umfangreiches Fachwissen im eigenen Bereich (Anatomie,Neurologie,Biomechanik,Physiologie)

2. Zusammenhänge erkennen und weitervermitteln (Equipment, Haltung, Zähne, Hufe, Reitweise,.....)

3. Gibt verständliche Auskunft über seine Tätigkeit

4. Steht für Rückfragen bereit

5. kann seine Qualifikation nachweisen!

6. Am Pferd ist er ruhig, geduldig, einfühlsam und erklärt dem Besitzer, was er da tut und warum

7. Vor der Behandlung informiert er sich genau über den Gesundheitszustand des Tieres!

8. Im Vorgespräch wird die Krankheitsgeschichte und das aktuelle Problem erfragt (möglichst schon am Telefon)

9. er macht einen ausführlichen Gangbefund

10. er gibt dem Besitzer Tipps für die Zeit nach der Behandlung

11. der Besitzer erhält einen schriftlichen Befund

12. er arbeitet vorwiegend manuell (mit seinen Händen)

13. er benutzt sanfte Techniken, ohne lange Hebel, massive Krafteinwirkung

14. er guckt sich jedes Gelenk einzeln an!

15. er legt Wert auf eine mindestens 2 tägige Pause für das Pferd nach der Behandlung, bestenfalls auf der Weide

(16. Anerkennung der FN bei Pferde-Physiotherapeuten)

Es sein dazu noch erwähnt, daß der Erfolg einer solchen Behandlung NICHT allein vom Therapeuten abhängt!

Den Behandlungserfolg kann auch der Besitzer gefährden...

Tipps, die er erhält, sollten unbedingt umgesetzt werden (auch wenn sie eventuelle Kosten mit sich bringen, oder unbequem sind)!

 

Für eine gelungene Behandlung müssen Alle zusammenarbeiten und mit Geduld und Verständnis den Behandlungserfolg sichern.

Dazu ist es meistens nicht mit einer Behandlung getan.

Diese gibt den 1. Impuls zur Selbstheilung! Danach kommt es entscheidend auch das weitere Vorgehen an ;o)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Siebert (Donnerstag, 22 Februar 2018 20:10)

    Einen guten Osteopathen zu finden ist ganz einfach.
    -> Man schreibt dir :)
    Wirklich immer wieder eine hervorragende Leistung !!
    Danke :)

  • #2

    Wiebke Heye (Donnerstag, 22 Februar 2018 21:28)

    Oh, vielen lieben Dank :o))
    Das freut mich <3